Stand: 31.08.2020

alle Angaben ohne Gewähr

ÄGYPTEN – REISEWARNUNG
Am 1. Juli hat Ägypten teilweise seine Grenzen wieder für Touristen geöffnet. Restaurants und Cafés dürfen derzeit bei 25 Prozent Belegung bis 22.00 Uhr abends Gäste empfangen. Private Strände, etwa von Hotels, sind unter Auflagen geöffnet. Unter anderem gilt in Geschäften, Supermärkten und im öffentlichen Nahverkehr eine Maskenpflicht. Alle Gäste müssen bei Einreise einen gültigen Covid-19 Test vorweisen. Die Österreichische Bundesministerium stuft Ägypten immer noch mit Stufe 6, dh. bei Rückkehr ist eine Zwangs-Quarantäne notwendig.

BELGIEN
Seit 15. Juni 2020 hat Belgien seine Grenzen für Reisen in und aus EU- und Schengenländern, einschließlich dem Vereinigten Königreich, unter Berücksichtigung der jeweiligen Regelungen des Ziel- bzw. Urlaubslandes grundsätzlich geöffnet. Die Einreise nach Belgien aus Österreich ist ohne Einschränkungen möglich. Bei der Einreise aus Wien, Oberösterreich, Tirol und Kärnten empfehlen die belgischen Behörden einen PCR-Test und eine bis zu 14-tägige Quarantäne.

Seit 01.08.2020 ist innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise nach Belgien eine Online-Registrierung (Public Health Passenger Locator Form) vorzunehmen.

Ausnahme: Reisende, die nicht per Flugzeug oder Schiff einreisen und die sich weniger als 48 Stunden außerhalb von Belgien aufgehalten haben oder die sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten werden.

BULGARIEN – REISEWARNUNG
Österreich hat für Bulgarien eine Reisewarnung ausgesprochen. Viele große Hotels in den Badeorten am Schwarzen Meer haben noch geschlossen, weil es ungewiss ist, mit wie vielen Gästen sie rechnen können. Die bereits geöffneten Hotels haben sich auf Corona-Schutzmaßnahmen eingestellt – wie etwa größere Distanz zwischen Tischen und Stühlen. Wegen schnell steigender Corona-Fallzahlen mit immer größeren Tagesrekorden sind Mund-Nasen-Masken in gemeinschaftlich genutzten geschlossenen Räumen wieder Pflicht.

DÄNEMARK – REISEWARNUNG
Für das ganze Land gilt die Sicherheitsstufe 4. Es besteht ein hohes Sicherheitsrisiko. Vor der Abreise unbedingt über die örtlichen Gegebenheiten informieren, eine Ein- und Ausreise ist bis auf weiters möglich. Es ist mit weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen.

FINNLAND
Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4)  Für Einreisende besteht eine grundsätzliche Verpflichtung zur Selbstquarantäne von 14 Tagen. Eine touristische Einreise aus Österreich ist nicht möglich.

FRANKREICH
Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4)

Zahlreiche Städte (Nizza, Toulouse, Marseille, Rennes, Lille u.a.) haben eine partielle Maskenpflicht im Freien eingeführt. Betroffen sind stark frequentierte Bereiche, Plätze und Straßen sowie Einkaufsstraßen. Im gesamten öffentlichen Raum von Paris und Umgebung gibt es eine generelle Maskenpflicht. Bei einem Verstoß werden 135 Euro Strafe fällig.

GRIECHENLAND
Reisende aus Österreich, Deutschland und der Schweiz sowie den meisten EU-Staaten können auf dem Luftweg frei nach Griechenland einreisen. Sie müssen sich aber mindestens 24 Stunden vor der Ankunft elektronisch anmelden und angeben, wo sie vorher waren und wo sie sich in Griechenland aufhalten werden. Griechenland hat eine sehr niedrige Infektionsrate. Maskenpflicht gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln und Krankenhäusern.

GROßBRITANNIEN
Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4)

Reisende aus Österreich müssen jedoch bei Einreise eine 14-tägige Quarantäne in Kauf nehmen.

ITALIEN
Reisende aus der EU oder aus dem Schengenraum dürfen ohne Beschränkungen nach Italien einreisen. Sie müssen – anders als Besucher aus Nicht-EU-Ländern – auch nicht in Quarantäne. Innerhalb des Landes darf man sich ungehindert fortbewegen. Die Infektionszahlen waren zuletzt leicht angestiegen, was neue Unruhe ausgelöst hatte. Allerdings beschränkt sich das auf lokale, kleinere Brandherde. In Geschäften, in Zügen oder in anderen geschlossenen Räumen gilt Maskenpflicht. An Stränden müssen Distanzregeln eingehalten werden – was teils aber nicht richtig gelingt. Eine Registrierung wird derzeit ebenfalls von Kalabrien und Apulien verlangt. Für Sizilien ist eine Registrierung per Onlineformular notwendig,(https://sus.regione.sardegna.it/sus/covid19/regimbarco/init?lang=de)

IRLAND
Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4)

Aufgrund steigender COVID-19 Fälle wurde die 4. Phase der stufenweisen Öffnung auf den 13. September 2020 verschoben. Bitte verfolgen Sie die Entwicklungen bezüglich Flugverkehr direkt auf der Homepage Ihrer Fluglinie.

ISLAND
Aktuell ist die Einreise mit einem Covid-19 Test verbunden, der innerhalb 5 Tagen wiederholt werden muss. Um die Situation weiter im Griff zu behalten, hat die Regierung Islands sich entschieden, alle Einreisenden zu einer häuslichen Quarantäne zu verpflichten, bis der zweite Covid-19 Test ausgewertet ist.

KROATIEN-REISEWARNUNG
Auch Kroatien ist zur Zeit mit einer Reisewarnung behaftet, somit ist es uns Österreicher nicht erlaubt, Ferien in diesem Reiseland zu erleben. Wir gehen davon aus, dass die Saison in Kroatien somit beendet ist.

LUXEMBURG – Erhöhtes Risiko
An den Grenzen zu Luxemburg gibt es keine Grenzkontrollen und keine Einreisebeschränkungen. Maskenpflicht gibt es im öffentlichen Nahverkehr. In Geschäften und öffentlichen Einrichtungen wie etwa Museen muss ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden. Im Hotel- und Gastgewerbe muss eine Maske getragen werden, wenn man nicht am Tisch sitzt. Pro Tisch sind maximal zehn Personen oder mehrere Personen desselben Haushalts erlaubt. Geschlossen werden muss um Mitternacht. Der Luxemburger Flughafen hat den Flugbetrieb wieder aufgenommen. Einreisende erhalten am Flughafen einen mehrere Tage gültigen Gutschein für einen COVID-19-PCR-Test, der direkt am Flughafen oder in einem medizinischen Labor gemacht werden kann.

MALTA
Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4)

Die Einreise nach Malta ist für Österreichische Staatsbürger bis auf weiteres ohne Einschränkung möglich.

Alle einreisenden Passagiere werden gebeten eine „Public Health Passenger Locator Card“ auszufüllen, die zu einer eventuellen Kontaktrückverfolgung dient, sowie eine Erklärung, dass sie sich in den letzten 2 Wochen nicht in einem Risikoland aufgehalten haben.

NIEDERLANDE
Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4)
Flughäfen in den Niederlanden: Alle Reisenden werden gebeten, an den Check-in-Schaltern, den Sicherheitskontrollen und den Einstiegsbereichen einen Mundschutz zu tragen. Alle Passagiere werden außerdem gebeten eine Gesundheitserklärung mit sich führen.

NORWEGEN
Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4)

Seit dem 15.07. ist die Einreise aus allen EWR- und Schengen-Ländern grundsätzlich wieder möglich, allerdings gilt inzwischen für viele dieser Länder bei Einreise eine Quarantänepflicht von 10 Tagen Auch Österreich wurde am 19. August seitens der norwegischen Regierung auf „Rot” gesetzt, d.h. 10 Tage Quarantänepflicht bei Einreise. Diese Maßnahme tritt bei Ankunft aus Österreich bis auf Widerruf.

POLEN
Seit dem 13. Juni hat das Land seine Grenzen zu allen EU-Nachbarländern geöffnet. Einreisende EU-Ausländer und Polen müssen nicht in Quarantäne. Hotels, Einkaufszentren sowie Restaurants und Cafés sind geöffnet. Das Gleiche gilt für Friseursalons und Kosmetikstudios. Auch Schwimmbäder und Fitnessstudios dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen. Die Zugverbindungen zwischen Deutschland und Polen wurden Ende Juni wieder aufgenommen. Seit dem 1. Juli fliegt die polnische Fluglinie Lot wieder Ziele im Ausland an.

PORTUGAL – REISEWARNUNG
Österreich hat für das Land eine Reisewarnung ausgesprochen. Portugal gilt zwar als eines der Länder Südeuropas, die mit vergleichsweise geringen Opferzahlen durch die Krise gekommen sind. Lokal jedoch flammt die Pandemie auch hier immer mal wieder auf. Deshalb ist Portugal bei der Österreichischen Bundesregierung auf Stufe 6 verankert.

RUMÄNIEN – REISEWARNUNG
EU-Bürger dürfen frei nach Rumänien einreisen. Allerdings könnten diese nachher Probleme bei der Ausreise bekommen, weil wegen stark ansteigender Infektionszahlen Reisende aus Rumänien in mehreren EU-Ländern mit Hindernissen rechnen müssen. Quarantänepflicht bei der Einreise gibt es derzeit nicht. In geschlossenen öffentlichen Räumen gilt Maskenpflicht, Distanzpflicht in Gastronomie, auf den Stränden und bei Kulturveranstaltungen im Freien. Für Österreichische Staatsbürger gilt eine automatische Quarantänepflicht bei der Rückreise.

SCHWEDEN – REISEWARNUNG
Die Schweden haben trotz insgesamt sinkender Todes- und Infektionszahlen noch vergleichsweise hohe Corona-Werte zu verkraften. Dies sorgt unter anderem dafür, dass sie innerhalb Skandinaviens und Europas nicht so freizügig reisen können wie gewohnt. Die schwedischen Grenzen sind für EU-Bürger dagegen offen – die Anreise per Flugzeug, Fähre oder Auto über die Öresundbrücke ist möglich, und auch innerhalb des Landes gibt es keine Beschränkungen. Die österreichische Reisewarnung besteht aber weiter.

SLOWAKEI
Urlauber können seit einem Monat wieder ohne Einschränkungen in die Slowakei einreisen. Nur für Transitreisen aus der oder in die Ukraine gibt es gesonderte Regeln. Das Land war vom Coronavirus kaum betroffen und hat deshalb die meisten anfangs sehr strengen Corona-Schutzmaßnahmen wieder gelockert. Weiterhin ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Inneren von Geschäften ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, in Lokalen nur beim Rein- und Rausgehen. In Warteschlangen etwa an Kassen ist ein 2-Meter-Abstand empfohlen. Bei Kulturveranstaltungen kümmern sich die Veranstalter um ausreichenden Abstand zwischen den Zuschauern.

SLOWENIEN
Das EU-Land zwischen Alpen und Adria lässt Reisende aus Österreich und mehreren anderen europäischen Ländern ohne Auflagen einreisen. Wer dort Urlaub machen will, muss nicht einmal mehr eine Buchungsbestätigung vorlegen. Darüber hinaus können Bürger aus diesen sowie anderen Ländern im Transit durch das kleine Land reisen. Slowenien verfügt über einen 46 Kilometer langen Abschnitt an der Adria mit gut ausgebauter touristischer Infrastruktur.

SPANIEN – REISEWARNUNG
Zur Zeit gilt für Spanien inkl. Balearen eine strikte Reisewarnung. Der Flugverkehr ist zwar noch aufrecht, jedoch wird bei der Rückreise eine automatische Quarantänepflicht von 10 Tagen notwendig. Diese Quarantänepflicht ist aufgehoben, sobald ein gültiger Covid-19 Test nach der Rückreise vorgelegt werden kann. Diese Test kann in Spanien (Deutsch oder Englisch) gemacht werden, welcher nicht älter als 72 h ist, oder gleich nach Rückkehr. Bis zur Auswertung des Tests (in der Regel 2 Tage) herrscht eine Quarantänepflicht.

Die Kanarischen Inseln sind von dieser Regelung ausgeschlossen.

TSCHECHIEN
Für die Tschechische Republik gilt die „Ampelregelung“. Die Zuordnung der Länder zu den Kategorien wird je nach epidemiologischer Entwicklung laufend angepasst.

Österreichische und andere EU Staatsbürger, die aus Drittstaaten über die Tschechische Republik einreisen um zu transitieren, müssen während ihres gesamten Aufenthalts, der nicht länger als 12 Stunden dauern darf, einen Mundschutz tragen.

TÜRKEI – REISEWARNUNG
Für die Türkei als Nicht-EU-Staat gilt weiterhin die Reisewarnung. Das Land hofft, dass diese bald aufgehoben wird. Das Urlaubsland wird derzeit aber als Corona-Risikogebiet eingestuft, die Aufhebung der Reisewarnung ist damit unwahrscheinlich.

UNGARN  
Bei allen Einreisen 14-tägige Heim-Quarantäne, bei Verdacht auf COVID-19 in bestimmten Quarantäneeinrichtungen. Bei Nicht-Verdacht muss sich die Person zu einer 14-tägigen von der zuständigen Behörde bestimmten Quarantäne oder behördlichen Hausquarantäne verpflichten. Aus der Quarantäne kann man mit zwei negativen molekularbiologischen Tests innerhalb von 5 Tagen (mit einem Zeitunterschied von mindestens 48 Stunden) entlassen werden. Ungarn hat angekündigt, die Grenzen zu schließen. Eine Einreise ist dann für touristische Zwecke nicht möglich.

ZYPERN
Für alle Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor Abreise in Österreich aufgehalten haben, ist ein negativen PCR-Test bei der Einreise nach Zypern verpflichtend vorweisen. Der PCR-Test darf bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein.